RIO SINU – Vom Koka- zum Kakaobauern. Die Geschichte unseres neuen Origin

Kategorien: HerkunftKolumbien

Die neue "Rio Sinu"-Schokolade von laflor zeichnet sich nicht nur durch ihren feinen Geschmack und ihr Aroma aus, sondern trägt auch eine wichtige Geschichte in sich. Die Geschichte einer Gemeinschaft, die von einem Leben in Angst zu einem Gefühl des Erfolgs und der Prosperität gelangte. Eine Gemeinschaft, die in Kolumbien illegalen Koka anbaute und nun preisgekrönte, feinste und hochwertige Kakaobohnen erntet. 

Es soll bekannt und anerkannt werden, dass Gewalt herrschte und dass es jetzt eine hohe Qualität von Kakao gibt. Der Kakao, den wir verarbeiten, enthält den Traum vieler Familien. Es gibt Schweiß. Es gibt Anstrengung, Hingabe, aber auch Zufriedenheit. 

Divier, Vertreter der Stiftung Integrasinu. 

Im Jahr 2009 startete die kolumbianische Regierung ein Programm, welches Kleinbauern die Möglichkeit bietet, ihre illegalen Ernten durch Kakao, Palmöl oder Kautschukbäume zu ersetzen. Aus diesem Programm wurde die Stiftung Integrasinu gegründet. Die Kleinbauern in der Gegend von Tierralta, die in Nordkolumbien in der Nähe des Rio Sinu (Sinu-Flusses) liegt, schlossen sich zusammen, um den Übergang vom Koka- zum Kakaoanbau zu bewältigen  

Die Produktion von illegalen Kokapflanzen ermöglichte ihnen, schnell gutes Geld zu verdienen. Divier von der Stiftung Integrasinu erzählte uns, in der Vergangenheit seien die Familien von Sinu sehr verschlossen gewesen. Aus Angst und dem Unmut über ihre illegale Arbeit, hätten sie keine Freundschaften geschlossen und alle sehr zurückgezogen gelebt. Dank dem Kakao arbeiten die Bauern heute zusammen. Die Familien können nun ihre Kinder einbeziehen, um nach der Schule mit ihnen zu arbeiten. 

Kakao hat Arbeitsplätze geschaffen und ermöglicht es jungen Menschen, in ihrem Land zu bleiben, statt für eine Arbeit oder ein Studium in die Stadt abwandern zu müssen. Der Anbau von Kakao ist für sie ein neues Lebensmotiv, er hat dazu beigetragen, das zerrissene soziale Gewebe wieder aufzubauen, welches von der Gewalt der Guerilla in ihrem Gebiet übrig geblieben ist. Der Kakao hat sogar dazu geführt, dass viele Arten in ihrer Flora und Fauna wieder auftauchen. Kakao hat ihr Leben für immer verändert. 

Integrasinu hat eine Leidenschaft für die Herstellung von hochwertigem Kakao gefunden, der ihre Geschichte über die Grenzen hinweg erzählt. Tatsächlich sieht Integrasinu laflor als die Brücke, die es ihnen ermöglicht, näher beim Konsumenten zu sein. Die Bauern möchten ihren Kakao und all die Arbeit und Hingabe teilen, die hinter der Rio-Sinu-Schokoladentafel stecken. 

Der Hauptantrieb von Integrasinu – die Förderung eines besseren Lebensstandards für die Gemeinschaft (sozial, ökologisch und finanziell) – gedeiht. Heute sind es fast 200 Kleinbauern mit jeweils 1 bis 2 Hektar Kakao. Sie alle erhalten von den "Técnicos" (Technikern) der Stiftung Beratung und Ausbildung zur Verbesserung der Qualitätsstandards. 

Wenn du also das nächste Mal ein Stück laflor Schokolade geniesst, denk daran, dass immer eine grossartige Geschichte dahinter steckt. Zudem sind zahlreiche Bauern stolz auf die Köstlichkeit, die du geniesst.